Schießwesen

Anfang Februar lud mich unser Obmann für das Schießwesen, Uwe Hammerschmidt, auf unsere Schießstände ein, um einmal mitzuerleben wenn die 28 Jagdscheinanwärter unserer Kreisgruppe gemeinsam mit den Jagdscheinanwärtern aus dem Rhein-Sieg-Kreis das jagdliche Schießen mit Schrot und Kugel trainieren. Also machte ich mich Ende Februar bei wenigen Grad unter Null auf zu unseren Schießständen nach Elgert und Raubach und kam der Einladung gerne nach.

IMG 3997Es war ein kalter Wintertag mit leichten aber stetem Schneefall. Mein erstes Ziel war der Schrotstand in Elgert. Gleich beim Betreten des Platzes konnte ich mich von der perfekten Organisation überzeugen. Die Neuwieder Gruppe hatte den Rollhasenplatz fest im Griff und die Kollegen aus dem Rhein-Sieg-Kreis trainierten das jagdliche Trapschießen. Während dort in jeweils einer Gruppe von je 6 Teilnehmern trainiert wurde, hielt sich der Rest der Gruppe im relativ warmen Aufenthaltsraum auf.

IMG 3998Auf dem Schrotstand wurde dann wie immer in Gruppen zu je 3 Teilnehmern auf den Rollhasen trainiert. Alles war perfekt eingespielt und nach vielen Wochen des Trainings kannte jeder Teilnehmer den Ablauf aus dem Eeffeff. Von Elgert machte ich mich dann auf den Weg zum Kugelstand nach Raubach.

IMG 4090Das Schießen auf dem Kugelstand wurde von Alfons Hatzinger organisiert und verantwortet. Nach und nach traten die Schützen ein und trainierten sitzend auf Bock oder stehend auf den laufenden Keiler. Währenddessen nutze Uwe die Schießpausen der Teilnehmer um in der Gaststube zur Ergänzung der theoretischen und praktischen Waffenhandhabung und Waffenkunde. Uwe hatte eine Auswahl an Lang- und Kurzwaffen sowie Munition mitgebracht und stellte Frage um Frage an die Anwesenden um den Wissenstand abzufragen und Wissenslücken zu füllen. Peter Juretzki, einer unserer erfahrendsten Jagdscheiausbilder im Kreis, war an diesem Tag als Gast dabei, gab bei Bedarf Hilfestellung.

IMG 4065Es ist sicherlich eine große Herausforderung für alle Beteiligten eine derart große Gruppe mit ergänzendem theroretischen Wissen und vielen praktischen Grundlagen auszustatten um sie dann mit gutem Gewissen in die Schießprüfung, die in diesem Jahr am 4. Mai stattfinden wird, zu entlassen. Auf dem Schießstand hilft hier eine gute Organisation, eine ruhige Hand und eine Portion Gelassenheit. Und all dies ist bei Kai von Wiethersheim, Alfons Hatzinger und Uwe Hammerschmidt gegeben.

Ab dem 10. November 2012 werden die angehenden Jungjäger aus dem Rhein-Sieg-Kreis unter Anleitung unseres Obmanns für die Jagdscheinausbildung, Uwe Hammerschmidt, das jagdliche Schießen erlernen. Insgesamt 47 Teilnehmer werden an 10 Samstagen bis Ende April 2013 auf den Schießständen Elgert und Raubach ausgebildet.

Am 13. Oktober fand bei wunderbarem Herbstwetter die Schießprüfung der angehenden Jungjäger im Rahmen der Jagdscheinausbildung auf den Schießständen in Raubach und Elgert statt. 10 Teilnehmer waren gemeldet und alle bestanden die Prüfung ohne "Hoffnungslauf". Alle 10 trafen die benötigte Anzahl an Rollhasen auf dem Schrotstand und die mindestens zu erzielenden 60 Ringe auf dem Kugelstand im ersten Durchgang. Somit war die Prüfung aller Disziplinen bereits nach weniger als 2 Stunden erfolgreich beendet und die Teilnehmer konnten bei einem gemeinsamen Mittagessen den spannenden und dennoch aufregenden Vormittag noch einmal Revue passieren lassen und erleichtert der am darauffolgenden Mittwoch  stattfindenden schriftlichen Prüfung entgegensehen, denn die erste wichtige Hürde war genommen.